Fotografie

Wie gehe ich mit Passanten um?

Du liegst wieder ganz seltsam auf dem Boden, da der Krokus so hübsch aussieht… Leute gehen vorbei und wundern sich über deine seltsamen Verrenkungen?

Kennst du bestimmt.

Es verunsichert einen sehr oft, wenn Passanten neugierig stehen bleiben und dir bei der Arbeit zusehen. Doch wie gehe ich mit ihnen um? Ignorieren? Ansprechen?

Ich habe dir hier meine persönlichen Erfahrungen zu den verschiedenen Arten von Passanten aufgeschrieben, die ich erlebt habe und wie ich reagiert habe.

Das ganze darf gerne mit einem kleinen Augenzwinkern gelesen werden.

Der stille Beobachter

Der für mich angenehmste Zuschauer. Die Person möchte sehen was du machst aber steht nicht im Weg oder unterbricht dein Shooting. Somit ist keine Reaktion von dir gefordert. Als Model ist es oftmals schwieriger auf den Bildern dies zu ignorieren und weiterhin natürlich und nicht verkrampft fortzufahren.

Im folgenden Foto stand beispielsweise auf dem Weg hinter uns ein älteres Ehepaar, dass einige Zeit stehen blieb. Jessy hat damit aber kein Problem und so konnten wir ohne Störung fortfahren. Das Ehepaar unterhielt sich über unser Shooting und ging wenig später weiter.

Der Neugierige

Diese Art von Passant treffe ich sehr oft, wenn ich mit der Drohne fliege. Meistens möchte derjenige dann alles wissen: Ob ich sehe, was ich aktuell aufnehme, wie hoch, wie weit, etc.

Bis jetzt habe ich immer sehr angenehme Personen getroffen, die einfach interessiert sind und oft sehr nette Gespräche zustande gekommen sind. Mich persönlich stört es auch nicht, wenn sich jemand anderes für meine Arbeit interessiert. Ich beantworte gerne seine Fragen und freue mich auch über Inputs.

Der Analytiker

Meistens ist der Analytiker nicht allein unterwegs. Eine Gruppe von drei bis fünf Personen.

Da wird dann heftigst analysiert : welches Equipment, warum das besser oder schlechter ist als das eigene etc.

Solange das alles im Betten Rahmen bleibt bin ich für Diskussionen offen, ansonsten möchte ich mich da nicht weiter einbringen.

Der Im-Weg-Rumsteher

Zumeist nicht böse gemeint, stehen viele vor (!) der Kamera um zu fragen ob sie im Weg stehen… Ähm ja…

Ich biete wenn die Person die Begleitperson des Models ist einen Platz an oder binde sie sogar beim Shooting ein. Klare Anweisungen sind dann aber Pflicht! Ansonsten ist es nicht unverschämt sie höflich zu bitten etwas weiter weg zu stehen.

Die Lästerschwester

Davon nehme ich männliche Personen nicht davon aus 😉

Kurz: es lohnt sich nicht darauf einzugehen. Einfach ignorieren.

Der Aggressive

Hier hatte ich zwei Wahlen: gehen oder ignorieren. Ich habe mich fürs Gehen entschieden.


Welche Erfahrungen hast du mit Passanten gemacht? Schreib es mir doch in die Kommentare.

Facebookrssinstagram

2 Gedanken zu „Wie gehe ich mit Passanten um?

  1. Liebe Katharina,

    ich musste bei Deinem Beitrag doch ab und zu schmunzeln. Da ist mir eine Begebenheit aus dem Zoo eingefallen.

    Vorweg, ich fotografiere überwiegend nur mit alten analogen Objektiven an digitalen Kameras.

    Als sich die Begebenheit zutrug, hatte ich eine Sony NEX 3 und ein Mayer Görlitz Teleobjektiv dabei. Es war Herbst und die Seerosen haben geblüht. Am Seerosenteich hatte sich auch eine Fotogruppe mit sehr teuren Fotoausrüstungen auf diversen Stativen breit gemacht. Summa summarum waren da sicher 30-40 TEUR Ausrüstung vorhaden.

    Meine Ausrüstung hat gebraucht vielleicht 150 EUR gekostet. Ich habe mich hingekniet und die Kamera auf den Boden gelegt um eine gute Perspektive auf die Seerosen zu haben. Als ich mich da so mit meiner Ausrüstung beschäftigte, manuelles scharfstellen und erste Fotos machte, hörte ich ganz leise von Hinten, hui, das sind aber ganz gute Bilder die der da macht …

    Ich habe geschwiegen und innerlich geschmunzelt. Getreu dem Motto mit einer teuren Ausrüstung mache ich nur teureren Ausschuss 🙂

    LG Bernhard

    1. Lieber Bernhard,

      Danke für deinen Kommentar.
      Solche Geschichten liebe ich ja. Und man sieht immer wieder, dass die beste Ausrüstung nichts bringt wenn man nichts vom Handwerk selbst versteht 😉
      Der Spruch ist super: teure Ausrüstung produziert teuren Ausschuss.

      Liebe Grüße Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.