ProdukttestEquipment

Outchair Bottom Heater: Endlich nicht mehr frieren.

Wer mich persönlich kennt, weiß wie oft ich friere. In meiner Wohnung habe ich 22 bis 23 Grad Raumtemperatur an den kühleren Tagen, aber bin dennoch mit einer Decke bewaffnet. Wie soll ich sagen… wenn ich zum Fotografieren an einem nicht allzu warmen Tag draußen sitze kann ich mich kaum bewegen vor Jacken. Genauso ist es, wenn am Abend beim Campen die Sonne untergeht.

Nun hat mich vor kurzem Outchair darauf aufmerksam gemacht, dass diese ganze Friererei doch gar nicht mehr sein muss!

Der Bottom Heater

Aus den verschiedenen Produkten, wie Decken, Kissen und Sitzgelegenheiten, habe ich mich für den Bottom Heater* entschieden. Es handelt sich um ein handliches Sitzkissen, dass leicht ist und überall mit hingenommen werden kann. Durch die zwei praktischen Schlaufen kann es wie eine Tasche über die Schulter transportiert werden.

Bottom Heater

Funktionsweise

Die Outchair Produkte funktionieren nicht wie eine Sitzheizung, die einfach heizt, sondern sorgen mit einer Infrarottechnologie dafür, dass der Körper nicht auskühlt.

Das heißt, wenn du in einem gut geheizten Raum sitzt wird das Outchair Produkt nicht viel nützen, da es ja schon warm ist. Wenn der Temperaturunterschied zu deiner Körperwärme dagegen recht groß ist, merkst du den Unterschied sofort und das Kissen wärmt dich.

Genaueres findest du hier.

Lieferumfang

In dem Paket war eine Beschreibung, ein obligatorischer Hinweis im Umgang mit Akkus, den ich natürlich gelesen habe… und natürlich der Bottom Heater und der Akku mit dem dazugehörigen Ladekabel.

Alles in Allem war der Bottom Heater gut verpackt und hatte keinerlei Transportschäden, die auf mangelnde Verpackungskünste hinwiesen.

Handhabung

Der Bottom Heater ist easy zu verwenden. Ausklappen, hinsetzen, fertig.

Beim Akku macht es dagegen Sinn, kurz die Anleitung durchzulesen. Zuerst muss der Akku geladen werden. Je nach Anzahl der angezeigten Leuchtpunkte ist der Akku voll oder leer.

Willst du das Sitzkissen dann mit der Infrarotheizung verwenden, ist auf der einen Seite eine kleine Tasche mit Reißverschluss und innen liegendem Kabel zu sehen. Einmal angesteckt, kannst du auf den Magnetverschluss etwas länger drücken. Mit dem roten Licht heizt das Kissen mit seiner vollen Leistung. Nochmal drücken und es leuchtet grün, die Hälfte der Heizleistung. Beim letzten Drücken leuchtet es blau und ist nur noch schwach am heizen. Zum Ausschalten bleibst du wieder länger auf dem Knopf und es leuchtet nichts mehr. Wenn du das Kissen nicht mehr verwendest, solltest du den Akku vom Kabel trennen.

Persönlicher Test

Als ich mit dem Kissen loszog um an einem Aussichtspunkt an einem Weiher Vögel zu fotografieren, war es recht frisch. Da ich nicht die ganze Zeit stehen mochte, bot sich das Kissen perfekt an um nicht zu frieren.

Ich lag es aufgeklappt auf den Boden, schaltete es an und war gewärmt. So habe ich es locker eineinhalb Stunden auf dem Boden ausgehalten und der Akku war noch lange nicht erschöpft, obwohl ich ihn die ganze Zeit auf höchster Stufe hatte.

Als ich weiter zog, konnte ich es einfach mit mir weiter herumtragen.

Bottom Heater tragen

Der Akku an sich kann auch als Power Bank verwendet werden. War an dem Tag aber nicht nötig.

Persönliches Fazit

Außer zu Wanderungen würde ich ihn nicht mitnehmen, weil wir von einem recht großen Quadrat reden, das über der Schulter hängt. Das wäre einfach störend. Sobald aber die Fußwege nicht lang sind und ein Auto, Fahrrad oder Sonstiges dabei ist, ist er in Zukunft dabei.

Bottom Heater Sitzunterlage

Über die Haltbarkeit kann ich aktuell noch nichts sagen. Das wird sich noch herausstellen.

Ich würde jedem den Bottom Heater ans Herz legen, wer schnell friert. Er ist leicht und auch praktisch. Es gibt so viele Anwendungsmöglichkeiten, wie Camping, Fotografieren (vor allem Makros), Stadionbesuche, Grillfeste, etc.

Wäre das für dich auch ein Produkt? Lass es mich wissen.

Facebookrssinstagram

Vielleicht interessiert dich auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.