Produkttest

Das kannst du vom Saal Digital Fotobuch erwarten

Heute schreibe ich über mein allererstes jemals erstelltes Fotobuch. 
Durch einen Beitrag auf Instagram, in dem von Saal-Digital dazu aufgerufen wurde gegen einen 40€-Gutschein eine Rezension bzw Bewertung zu schreiben, wurde ich erst auf das Buch aufmerksam. Auch wenn es sich hier irgendwie um Werbung handelt, spiegelt dieser Artikel genau meine Eindrücke wider. Ich zeige dir Schritt für Schritt den Weg zum Fotobuch.

Bewerbung und Kontakt

Die Bewerbung für den Gutschein war unkompliziert. Blogseite mit Kontakt E-Mail-Adresse angeben und noch ein kleines Textchen, warum der Gutschein gut zu einem passt. Wenig später hatte ich eine E-Mail mit dem Gutschein. Generell war der Kontakt zum Saal Digital Mitarbeiter sehr angenehm. Es wurde mir auch Hilfe angeboten.

Software und Bestellung

Das Buch kann nicht direkt über die Seite konfiguriert werden, es wird eine Software benötigt. Da könnte Saal Digital durchaus über eine Webapplikation nachdenken, das würde das Konfigurieren noch leichter machen. 

Ich installierte also die Software auf meinem Windows Laptop. Sie lief stabil und flüssig. Ein einziger Bug hat mir das Erstellen etwas in die Länge gezogen. Bei jedem Seitenwechsel musste der gewünschte Seitenstil neu ausgewählt werden, da es auf den Default zurück sprang.

Ansonsten war das Erstellen kinderleicht. Zuerst wählte ich die Art des Buches aus. Ich entschied mich für ein mattes, wattiertes Cover, das selbst gestaltet werden konnte.

Cover Fotobuch

Die Fotos auf den Innenseiten waren auch relativ schnell im Buch selbst. Natürlich braucht die ganze Gestaltung und Gruppierung recht viel Zeit, aber mit einer guten Vorauswahl geht es dann recht schnell. Ich habe das Buch in 2-3 Stunden ohne eine große Vorauswahl und Idee, wie das Buch doch aussehen könnte erstellt. Einige Bilder findest du auch im Portfolio.

Es war möglich per Drag and Drop die Bilder direkt auf die Seite zu ziehen oder diese durch das Auswahlmenü zu positionieren. Auch konnten sie im Nachhinein größer oder kleiner gemacht oder angeschnitten werden. Es wird angezeigt, ob die Bildqualität ausreicht.

Durch die vorgefertigten Gestaltungsstile, ist es möglich einen einheitlichen Look zu erzielen. So sind Schriften immer gleich groß und ergeben einen roten Faden.

Auch ein Speichern ist zwischendurch möglich. Das Projekt wird einfach auf dem Computer gespeichert. Ich vermute, dass dort nur Verknüpfungen zu den Originaldateien hinterlegt sind, da das Speichern sehr schnell geht. Also die Originaldateien aus dem Quellordner besser nicht löschen.
Als alles fertig gestaltet und nochmals von mir geprüft war, wurde das Buch zu Saal Digital hochgeladen.

Der Checkout war so wie ich ihn erwarte. Ein normaler unspannender Checkout ohne Überraschungen und Abos etc.

Der Versand war extrem zügig. Ich war sehr überrascht, als es 2 oder 3 Werktage später schon bei mir war.

Ergebnis und Qualität

Kurzum bin ich begeistert von der Qualität und den Farben. Alle Bilder sind scharf. Ich finde es wirklich wahnsinnig toll die eigenen Fotos gedruckt zu sehen. Es ist wirklich etwas Besonderes.

Fotobuch als GIF im Schnelldurchlauf

Ich kann jedem nur das Fotobuch von Saal Digital empfehlen. Es ist preislich kein Schnäppchen aber angemessen. Das hier hat 40 Seiten und um die 50€ gekostet. Je nach Seitenzahlen und Coverart wird der Preis angepasst.

Hast du deine Fotos schon gedruckt gesehen oder sogar schon ein eigenes Fotobuch erstellt? Schreib mir doch, was deine Erfahrungen in Sachen Fotoprint sind.

Facebookrssinstagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.